Icon Featurekästen


Icon Featurekästen

Busse, Bettina: ICD-10 und OPS

Cover des Buches "Busse, ICD-10 und OPS"

5. aktualisierte Auflage 2012
» weitere Informationen



Icon Featurekästen

Werden Sie jetzt Mitglied beim DVMD e.V.

Mitglied werden

Begleiten Sie uns auf dem Weg zu unseren Zielen!
» Mitglied werden



Icon Featurekästen

Veranstaltungen

65. Weltgesundheitsversammlung

Die 65. Weltgesundheitsversammlung fand vom 21. – 26. May in Genf statt. Sie ist das höchste Entscheidungsorgan der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Weltgesundheitsorganisation ist eine internationale Organisation der Vereinten Nationen (UN) und umfasst aktuell 194 Mitgliedsstaaten. Zu den Aufgaben der WHO gehört es, Leitlinien, Standards und Methoden hinsichtlich internationaler Gesundheitsfragen zu entwickeln und weltweit durchzusetzen. Darüber hinaus die Unterstützung der Regierungen der Mitgliedstaaten beim Ausbau ihrer öffentlichen Gesundheitsdienste, weltweite Koordination von nationalen und internationalen Aktivitäten beim Kampf gegen übertragbare Krankheiten, regelmäßige Erhebung und Analyse weltweiter Gesundheits- und Krankheitsdaten. Vor diesem Hintergrund wird beispielsweise die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) von der WHO herausgegeben. Die derzeit gültige, Ausgabe ist die ICD-10 in der Version von 2011.

Die Vollversammlung, im internationalen Sprachgebrauch als World Health Assembly (WHA) bezeichnet tritt einmal jährlich zusammen; sie ist das höchste Entscheidungsorgan der WHO. Schwerpunktthemen der diesjährigen WHA waren nicht-übertragbare Krankheiten, deren Zahl insbesondere in Europa sprunghaft angestiegen ist. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Atemwegserkrankungen und psychische Gesundheits-störungen sind die fünf Arten von Erkrankungen, die für 86% aller Todesfälle in der Europäischen Region verantwortlich sind.

Ein weiteres Hauptthema bezog sich auf Ageing and health, d.h. Gesundes Altern im Zusammenhang mit einer alternden Gesamtbevölkerung. Hierzu gab es mehrere Sessions, wobei die für den DVMD interessanteste die mit dem „eHealth Facilitating Active and Healthy Ageing“ gewesen ist. Herr Dr. Peteris Zilgalvis, Leiter des Bereichs Informations- und Kommunikationstechnologie ICT for Health der Europäischen Kommission hat das von der EU initiierte Projekt „European Innovation Partnership on Active and Healthy Ageing“ vorgestellt. Mit dieser Innovationsstrategie der Europäischen Kommission soll die Wettbewerbsfähigkeit Europas durch Forschung und Innovation zu stärken. Dabei könnten Innovationspartnerschaften wertvolle Unterstützung leisten. Mit ihrer Hilfe können Schwächen der europäischen Forschung- und Innovationssystems (insbesondere zu geringe forschungs- und innovationsfreundliche Investitionen, Zersplitterung und Überschneidungen) behoben werden.

Die Europäische Innovationspartnerschaft für Aktivität und Gesundheit im Alter verfolgt ein dreifaches Ziel:

  1. Befähigung der EU-Bürger ein gesundes, bis ins hohe Alter ein aktives, gesundes und eigenständiges Leben zu führen
  2. Verbesserung der Nachhaltigkeit und Effizienz der Sozialfürsorge- und Gesundheitsversorgungssysteme und damit Herausforderung der alternden Bevölkerung zu meistern
  3. Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Märkte für innovativen Produkten und Dienstleistungen innerhalb der EU und weltweit, um dadurch auch neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen

Dieses Projekt soll schrittweise und in drei Aktionsbereichen realisiert werden. Es handelt sich dabei um die Bereiche Prävention und Gesundheitsförderung, Gesundheitsversorgung und Pflege und insbesondere die Unterstützung älterer Menschen hinsichtlich einer aktiven und unabhängigen Lebensführung.

Die übergeordnete Zielsetzung dieser Pilotpartnerschaft ist es, die durchschnittliche Lebensdauer um zwei Jahre bis zum Jahr 2020 zu erhöhen.

Weitere Informationen zu diesem EU-projekt finden sich unter http://ec.europa.eu/active-healthyageing